16.12.2017

Advent in Lengfurt

Ein Artikel von Raymond Roth

Hinter dem fast sachlich klingenden Motto „Advent in Lengfurt“ verbarg sich am Sonntagabend ein stimmungsvolles und beeindruckendes Konzert in der Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere.

Der gemischte Chor des Gesangvereins „Liedertafel 1845 Lengfurt“ (Leitung: Jessica Thamm) und die „Tonträger“, das Jugendorchester der Musikkapelle Lengfurt (MKL) (Leitung: Yunsik Whang), gestalteten das Konzert, wobei der Chor von einem Instrumental-Ensemble mit Musikern aus Triefenstein und Marktheidenfeld begleitet wurde.

Der Vorsitzende der „Liedertafel“, Werner Thamm, begrüßte die Zuhörer in der gut gefüllten Pfarrkirche. Mit dem Stück „Spuren von Weihnachten“ aus der Feder von Jessica Thamm hatte das Instrumental-Ensemble das Konzert eröffnet. Nach „Süßer die Glocken nie klingen“ hatten die „Tonträger“ Gelegenheit zu zeigen, wie viel sie schon gelernt haben, denn ihr „Rudolph, the red-nosed reindeer“ und Wham!‘s „Last Christmas“, in dem die Tuba die Melodieführung übernahm, wussten eindrucksvoll zu überzeugen.

„Ave verum“ (von W.A. Mozart) zeigte den Chor von seiner besten Seite und bei „Ich steh an deiner Krippen hier“ gewannen die zwei (von im Original 15!) gesungenen Strophen durch ein prächtiges längeres Zwischenspiel des Instrumental-Ensembles noch zusätzliche Atmosphäre.

Die gesprochenen „Zwischentöne“, teils moderierend-erklärend, teils direkten Bezug zu Bibeltexten herstellend, oder auch persönlich und gleichnisartig, kamen von Verena Thamm und dem MKL-Vorsitzenden Bruno Hock. Mit dem Leitgedanken „Jeder Mensch ist ein Instrument und sein Leben ist eine Melodie“ von Petra Watzka ging es weiter. Es folgte das Lied „Abendstille in Bethlehem“, eine Melodie, zu der Klaus Hammer (Tenor) den Text geschrieben hat und den Solo-Part übernahm, bei dem er durch den Chor, der in einem weiten Reigen um alle Bänke der vorderen Kirchenhälfte Aufstellung genommen hatte, in einem gemeinsamen Kanon begleitet wurde. Die „Tonträger“ spielten dann schwungvoll fröhlich zur Einstimmung José Felicianos „Feliz Navidad“.

Das Begleitensemble war mit Violine (Almut Rösch), Viola (Martin Hellmann), Violoncello (Marie-Christine Weiss-Hitzler), zwei Kontrabässen (Klaus Silbernagl, Christian Thamm), Fagott (Gabriela Träger), Klarinette (Junsik Whang) und zwei Querflöten (Katharina Jeßberger, Lena Sebold) wesentlich mehr als ein bloßes Begleit-Orchester und setzte die Arrangements von Jessica Thamm, die auch die Gesamtleitung des Konzerts hatte, ausgezeichnet um. Am Ende spielten die „Tonträger“ und der Chor aufs Harmonischste zusammen.

Nach den Dankesworten von Werner Thamm bildeten dann „Es wird scho glei dumpa“ (Chor) und „Feliz Navidad“, das jetzt von allen Besuchern gemeinsam gesungen wurde, den sehr schönen Schlusspunkt.

Der Erlös des Konzerts wird für die Jugendarbeit der „Liedertafel“ verwendet.