22. 4. 2018

Insgesamt 15 Jahre Chorgeschichte

Ein Artikel von Raymond Roth:

Ein Doppel-Jubiläum würdig begehen und dieses ebenso ernsthaft wie heiter gestalten – mit der Messe „Missa 4 you(th)“ in der wohlgefüllten Pfarrkirche St. Jakobus der Ältere feierten Lengfurt und der Gesangverein „Liedertafel 1845“ insgesamt 15 Jahre ganz junge Chorgeschichte.


Der gemischte Chor der Liedertafel wurde im März 2008 auf Initiative des langjährigen Vorsitzenden Wolfgang Thiel zusammen mit der Chorleiterin Jessica Thamm gegründet. Die gut 30 aktiven Sängerinnen und Sänger können auf sehr viel Erfolgreiches zurückblicken: Aufführung von Messen, viele eigene Konzerte, Workshop mit John Rutter in Würzburg, „Fete de la Musique“ in Lengfurt, Projekte mit der Musikkapelle Lengfurt (MKL) und „Partyl3rm“, Chorprojekte mit den Freunden aus Triefensteins Partnergemeinde Vassy. Das Repertoire reicht von der Musik alter Meister, deutscher Chor-Romantik, Jazz und Pop bis zu geistlicher Chormusik und Musical.


Fünf Jahre jung ist der Kinder- und Jugendchor der Liedertafel. Gründerin und Leiterin ist Judith Hock. Zu kirchlicher Musik gesellt sich bei den derzeit gut 30 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen fünf und 17 dann oft auch Musical, Pop, Rock oder gar Rap nebst altem Liedgut, oft wird auch in verschiedenen Landessprachen gesungen. Die Highlights umfassen neben eigenen Konzerten, Musical-Auftritten, Gottesdienst-Gestaltungen auch Kooperationen mit der MKL oder dem Believe-Chor Röttbach und dem hauseigenen gemischten Chor.


Die erst vor zwei Jahren um das schon länger sehr bekannte „Kyrie“ entstandene Messe „Missa 4 you(th)“ von Tjark Baumann gilt als praxisorientiertes Werk, dessen Besetzung an jeweilige Chorverhältnisse angepasst werden kann. Die fünf Teile Kyrie, Gloria, Credo, Sanctus und Agnus Dei wurden von beiden Chören zusammen vorgetragen. Manchmal übernahmen die Chöre abwechselnd die einzelnen Passagen, wunderschöne Kantilenen und Popklänge auch kräftiger rockiger Art integrierend.


Das Instrumental-Ensemble mit Jessica Thamm (Saxophon), Judith Hock (Keyboards), Tobias Jeßberger (Bass) und Xaver Hauck (Drums) ergänzte beziehungsweise begleitete dabei kongenial. Die Messe, die in durchgehend „klassischer“ Tonsprache mühelos traditionelle Musik- und Textformen mit jüngeren Stilen verknüpft, ist eingängig ohne beliebig zu sein, hat Schwung und heitere Momente, ohne kitschig zu werden. Die Atmosphäre in der
Pfarrkirche lebte hier von der Ausstrahlungskraft der vorgetragenen Lieder, die Kirchenorgel bei den anderen Liedern spielte Xaver Mayr.


Schlusslied der Messe, in dessen Mittelpunkt Gemeindereferentin Schwester Ulrike Stein das Bild von Gott als dem guten Hirten gestellt hatte, war dann „Ein Hoch auf dieses Leben“, mit Textbezug zu den beiden jungen Chören selbst, mit starkem Schlussapplaus für die sehr schöne Leistung des gesamten Chores.